Ein Spaziergang durch den Hagen zur Füllkuhle war für die Etinger und ihre Gäste ein Stück Naherhölung.

                                                                                               Foto: Grunow

 

Aus welchen Gründen auch immer bietet sich jetzt dieser Anblick.

 

"Wenn et dulle froren hat ging et na dä Füllkuhle mit dä Schlittschaue op datt Ies. Da kunn man sick so richtich utdoben. Dä Füllkuhle war grötter ass dä Drenke. Da kunn man umme Wette lopen, Hockei speelen. Datt hätt awer bloss wie Jungens maakt un use Schlittschau warn dä reinsten Hackenrieter. Dä Schauster hätt dä Schaue ook wedder henne kreggen. Dä Mäkens mit Ihre Sleegens hätt wie Jungens ower datt Ies treckt un rumme slürt. Hatt ook Spass maakt."

(Werner Reinecke, geboren und aufgewachsen in Etingen, Auszug aus "Ätich-Etingen")